Liebe Petra,

na, Du hast vielleicht Humor!!!

Da hatte ich bis zum Abgabetermin unserer Geschichten wirklich Stress und musste

aussetzen und dann bekomme ich so einen lieben Brief von Dir... das kann ich doch nicht so

ohne Antwort stehen lassen.

Wer nehmen kann, der muss doch schließlich auch geben können!

(Mit dem Geben und Nehmen ist es, wie mit Geschenken oder Worten: ein sehr

wertvoller Prozess...)

Und da ich heute die Semesterarbeit, die mir so viel Stress bereitet hatte, abgegeben habe,

kann ich mich nun wieder dem Schreiben anderer Dinge widmen.

Und wie ich hier in labberiger Joggingbuxe auf dem Sofa liege, lasse auch ich meine

Gedanken *wandern*:

Ich *staune* immer wieder, wie sehr mir dieses Projekt mit dem Schreiben ans Herz

gewachsen ist. Wie eine kleine, feine, wortgewandte Familienbande - obwohl man sich

noch nie begegnet ist. Gerade heute habe ich nochmal die ganzen Geschichten und Dateien

seit dem Frühjahr auf dem Schirm gehabt.

Was Norberts These angeht: Ich glaube schon, dass wir uns damit solidarisieren sollten,

denn durch unsere bisherigen Texte lernen wir uns dennoch irgendwie kennen. (An dieser

Stelle auch ein Dank an Dich für Dein wundervolles Wortgeschenk! Damit hast Du auf jeden

Fall einen Treffer gelandet. Ich nehme es gerne und mit viel Humor an!)

Auch die Ideen zur Wortfindung finde ich sehr kreativ. (An dieser Stelle ein Danke Norbert

und Sonja und allen Beteiligten.)

Leider - ich muss gestehen - habe ich viel zu selten die Muse Rückmeldungen zu allen

Geschichten zu formulieren. (Ich hoffe, ihr verzeiht?!) Manchmal ist das aber einfach so.

Oma hat immer gesagt: „Wenn Du viel zu erledigen hast, mach es wie beim Mais. Du kannst

nen Maiskolben ordentlich Korn für Korn der Reihe nach abknabbern, oder einfach ne

Dose aufwärmen und auslöffeln.“

In diesem Sinne wünsche ich Dir (wie allen anderen) noch eine schöne Woche. Der Montag

ist ja schonmal geschafft.

Es grüßt ganz herzlich

Nicole

Kommentar schreiben

Kommentare: 0